Erstaussstattung

Bei einigen werdenden Eltern bricht ein wahrer Kaufrausch aus – bei aller Vorfreude kann man viel Geld sparen, wenn man sich bewusst macht, dass ein Baby erst einmal viel weniger braucht, als man denkt. Und die Liste der Anschaffungen hängt stark von den unterschiedlichen Bedürfnissen und Eigenheiten von Eltern und Kind ab. Spuckt ein Kind häufig, braucht man mehr Wechselkleidung, Mulltücher und Bezüge, als bei wenig spuckenden Babys. Gibt die Mutter die Flasche, sind andere Anschaffungen notwendig, als wenn sie stillt. Winterkinder brauchen andere Dinge, als Sommerkinder. Grundsätzlich gilt: Weniger ist mehr, zumal es vor allem beim Erstgeborenen häufig Geschenke von Verwandten und Freunden nur so regnet. Wer Einfluss auf diese nehmen kann, sollte sich überlegen, ob man sich nicht lieber Gutscheine für Hilfen nach der Geburt schenken lässt: Ein von einer Freundin vorbei gebrachtes Mittagessen kann in vielen Situationen deutlich hilfreicher sein, als der zehnte Body in Größe 62. 

Kleidung:

  • 4-5 Wickelbodys in Größe 56-62
  • 2 Stramplerin Größe 56-62 (Strampler mit Fuß sind ungünstig fürs Tragen im Tragetuch oder in Tragehilfe)
  • 3-4 Hosen
  • 4-5 Oberteile
  • 2-3 Baumwolljäckchen
  • 4-5 Babysöckchen
  • 3-4 Wollschühchen (aus Baumwoll-Wolle)
  • 3-4 Babystulpen
  • 1-2 Häubchen
  • Schlafsack

Pflegen:

  • Babybadewanne oder Badeeimer
  • Badethermometer
  • abgerundete Nagelschere (Babynägel nicht in den ersten vier Wochen nach der Geburt schneiden!)
  • Waschlappen
  • große Babywattepads

Dies und das:

  • Tragehilfe
  • 5-6 Mulltücher (Spuckkinder brauchen mehr)
  • Wickelunterlage
  • Baumwolldeckchen
  • Windeleimer
  • Pucksack
  • Spieluhr
  • Mobilé
  • Kinderwagen
  • strahlungsarmes Babyphone
  • 2 Kapuzenbadetücher
  • Fieberthermometer
  • Sitzball – viele Babys lassen sich darauf sitzend und leicht hüpfend gut beruhigen und schlafen schneller ein; auch hilfreich bei Baby-Blähungen.
  • 15-20 Stoffwindeln (je nach Windelsystem) oder Wegwerfwindeln in kleinster Größe

Für gestillte Babys:

  • Stillkissen
  • Stilleinlagen
  • Muttermilchpumpe
  • Sterilisator
  • 2 Flaschen + Sauger in kleinster Größe (um eine Saugverwirrung zu vermeiden, sollten Flaschen möglichst erst 4-8 Wochen nach der Geburt gegeben werden)
  • Flaschenbürste
  • Babykostwärmer

Für nicht-gestillte Babys:

  • 6 Flaschen + Sauger in kleinster Größe
  • Sterilisator
  • Flaschenbürste
  • Babykostwärmer

Einrichtung:

  • Beistellbett + Matratze (einige Eltern verwenden ein Kinderbett, bei dem man eine Gitterseite abnehmen kann)
  • 2-3 Matratzenbezüge
  • 1-2 Moltonunterlagen
  • Heizstrahler für den Wickelplatz

Winterbabys:

  • 1 dicke Jacke
  • 1 dicke Mütze
  • 1 dicke Babydecke für den Kinderwagen (einige Eltern kaufen ein Kissen, 80x80cm)
  • Tragecover

Nicht oder nur bedingt notwendig:

  • Kinderbett + Zubehör – Die meisten Babys sind nicht dafür geschaffen, alleine zu schlafen
  • Schnuller – einige Babys mögen sie nicht; um eine Saugverwirrung zu vermeiden, sollten Schnuller und Flaschen möglichst erst nach 4-8 Wochen gegeben werden
  • Schlafanzüge
  • Wickelkommode – wickeln kann man auf dem Bett, Boden, Waschmaschine oder umfunktionierten Möbelstück
  • Lammfelle werden nicht nur aus Babyschafen gemacht, sie sind auch noch ziemlich allergen. Wenn man unbedingt eins haben möchte, kann man auch ein Baumwollfell als tierfreundliche Alternative erwerben.
  • Wickeltasche – ein kleiner Kulturbeutel tut’s auch
  • Babywaage
  • Shampoo, Babyseife, Babyöl, Feuchttücher etc – ins Badewasser gegebene Muttermilch pflegt Babyhaut wunderbar, ein gutes Pflanzenöl aus der Küche (z.B. Oliven- oder Mandelöl) reinigt und pflegt ohne überflüssige Zusätze und Parfum

Thema Schwangerschaft & Geburt