Kinderschuhe: Lederfreie Sandalen, vegane Sommerschuhe

S.Kobold - Fotolia.com

S.Kobold – Fotolia.com

Der Frühling hat seinen Fuß schon in der Tür und da muss neues Schuhwerk her.

Wir werden diesen Sommer wieder die gleichen Schuhe kaufen wie letztes Jahr: Sandalen von Keen und Plastik-Clogs von Chung Shi Dux. Die Keen-Sandalen kaufen wir jetzt schon im vierten Jahr oder so – nicht ganz günstig, aber das ist ja leider immer so bei guten Kinderschuhen.

Was mir an Keen-Sandalen gut gefällt:

  • die Sohle ist biegsam und weich
  • die Schuhe sind vorne nicht offen – stolpernde Kinderzehchen sind geschützt
  • die Schuhe sind komplett wasserfest und somit Strand-, Schwimmbad- oder Planschekompatibel
  • die Schuhe sind sehr robust; unsere haben nicht nur den ganzen Sommer gehalten, sondern sind immer noch so gut in Schuss, dass sie an ein jüngeres Geschwister vererbt werden könnten.
  • die elastischen Schuhbändel mit Schnellverschluss ermöglichen schon kleinen Kindern Selbstständigkeit beim Anziehen
  • für Outdoor-Schuhe sehen sie ziemlich cool aus

Bummer: Die Sandalen sind nur lederfrei – wie es aussieht nicht vegan. Auf der Webseite von Keen gibt es nämlich tatsächlich eine Vegan-Rubrik. Auch wenn die Auswahl dort nicht mega üppig ausfällt, ist das doch ein löblicher Zug von Keen: Keen Coronade Print und Keen Coronade Lace sind feste Schuhe, Keen Maderas sind Ballerinas – alle drei Modelle sogar vegan-zertifiziert. Von Keen hatte ich bisher nur die Sandalen, aber im Herbst werde ich die festen Schuhe mal testen. Die Sandalen tauchen im Vegan-Filter nicht auf – vermutlich ist der Kleber nicht vegan. Das ist bedauerlich, aber gänzlich vegane gute Kinderschuhe zu finden ist wohl kaum möglich.

Was mir an Chung Shi Dux-Clogs gut gefällt:

  • Chung Shi Dux haben 2008 als einzige Clogs bei Öko-Test mit „sehr gut“ abgeschnitten
  • sie sind super schnell an- und ausgezogen – praktisch wenn man einen Garten hat und das Kind dauernd rein- und rausflitzt (wir haben eine Schuhe-aus-Politik innerhalb der Wohnung)
  • sie bleiben formstabil obwohl sie flexibel und weich sind
  • erstaunlicherweise kein Schweiß
  • mein Kind LIEBT sie. Es hätte sie am liebsten auch den ganzen Winter durchgetragen.

Ich bin ein Gewohnheitstier und mein Kind hat außerdem noch etwas komplizierte Füße, deshalb experimentiere ich nicht herum – wenn ich etwas Gutes gefunden habe, kaufe ich das einfach immer nach. Deshalb kenne ich mich mit anderen Sommerschuhen nicht so sehr gut aus. In normalen Schuhgeschäften findet man aber gar nicht so selten lederfreie Schuhe – neulich erst habe ich fürs Herzliebchen als Übergangsschuhe bei Deichmann diese lederfreien Sneaker von Adidas gekauft. Gerade Sandalen sind aber meistens mit Leder. Von den günstigen Hausmarken der bekannten Schuhketten und auch in den Non-Food-Angeboten diverser Discounter gibt es lederfreie Optionen, allerdings bin ich von günstigen Kinderschuhen endgültig weg. Der Kindsvater kommt ja immer mal wieder mit welchen umme Ecke und ich habe die zuverlässige wie auch müßige Erfahrung gemacht, dass das Sprichtwort „Wer billig kauft, kauft zwei Mal“ bei Kinderschuhen leider wirklich stimmt. Obwohl die ja gar nicht so lange halten müssen weil die kleinen Trägerinnen und Träger ja schnell rauswachsen, haben die günstigen Schuhe bei uns nie eine Jahreszeit durchgehalten. Sie gehen schnell kaputt und sind unbequemer, von mir eine klare Un-Empfehlung.

Bei Decathlon gibt es eine Reihe von günstigen lederfreien Sandalen. Ich habe allerdings einige der Decathlon-Schuhe in der Hand gehabt und fand die Sohle immer ziemlich unflexibel.

Wer bereit oder in der Lage ist, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, kann bei Ricosta fündig werden. Für kleine Laufanfänger und Laufanfängerinnen gibt es das Modell Ricosta Dimo als lederfreie Variante. Ich selbst habe aber noch keine Ricosta-Schuhe gekauft, kann also weiter nichts dazu sagen. Ein wenig besser kenne ich mich mit Superfit aus – von denen kaufe ich jedes Jahr Winterstiefel (dazu im Herbst dann mehr). Und von denen habe ich für sehr kleine Kinderfüßchen die Superfit Polly gefunden. Das sind zwar Hausschuhe, die Sohle sieht aber so stabil aus, dass sie für kleine Kinder, die sowieso noch nicht so viel laufen, auch für draußen geeignet sein könnten – zuckersüß sind sie auch noch! Für ältere Kinder gibt es die lederfreien Superfit Octopuss.

Auf der Webseite von Superfit kann man eine Schablone als PDF zum Messen der Schuhgröße herunterladen und ausdrucken. Bei Ricosta gibt es den gleichen Service.

Kennst Du noch andere lederfreien oder veganen Sommerschuhe? Kommentiere am besten unter diesen Artikel, so dass andere Eltern von Deinen Erfahrungen profitieren können!

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, kannst Du TofuFamily.de unterstützen, indem Du die Schuhe über die jeweiligen Links bei Amazon kaufst. Vielen Dank!! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen