Veganes Familiencamp 2018

Veganes Familiencamp 2018Ihr Lieben, ich kann’s ja selbst kaum glauben, aber es gibt tatsächlich eine Neuauflage des diesjährigen Veganen Familiencamps!

Ich war ja kurz davor, die ganze Hause abzusagen, weil ich ja gerade so mega beschäftigt mit meiner Masterarbeit bin, dass echt nicht viele Ressourcen übrig blieben, mich um irgendetwas anderes zu kümmern. Aber das habe ich auch nicht übers Herz gebracht, es war schließlich SOOO SCHÖN, und mit ein bisschen Arschbackenzusammenkneifen hat es jetzt doch geklappt – die Nummer steht!

Im kommenden Jahr ziehen wir um, und zwar auf einen Campingplatz in Brandenburg, nördlich von Berlin, dieses mal mit Bäumen (der letzte Campingplatz hatte leider kaum Schatten, das war vor allem für die zeltenden Familien etwas problematisch), wieder direkt an einem See, mit Strand! Und wieder wird es eine (begrenzte!) Anzahl an Festunterkünften geben, für jene Familien, für die Zelten nicht das höchste der Gefühle ist (wie für mich zum Beispiel…). Bäume bedeuten leider auch Brandgefahr, deshalb wahrscheinlich ohne Lagerfeuer… Aber irgendwas ist ja immer, ne.

Das Vegane Familiencamp 2018:

  • Wann: Donnerstag, 10.-13. Mai 2018 (Christi-Himmelfahrts-Wochenende; Anreise ab dem 09.05. möglich)
  • Wo: Ein Campingplatz in Brandenburg, nördlich von Berlin (Details werden später bekannt gegeben). Der nächste Bahnhof ist Eberswalde, der 20 Minuten Fußweg entfernt liegt. Einen Bustransfer zum Campingplatz gibt es nicht – ich bin aber zuversichtlich, dass wir unter uns Teilnehmenden organisieren können, dass mit dem Zug Anreisende von uns abgeholt werden – versprechen kann ich das aber nicht.

Preise:*

  • Die Teilnahme kostet pro Familie 30 Euro. Für Alleinerziehende 15 Euro.
  • Hinzu kommen die Kosten für die Unterkunft. Familien bezahlen pro Erwachsenen 4 Euro und pro Kind 3 Euro (ich glaube ab 2 Jahren). Für Zelte bis 3 Personen sind zusätzlich 4 Euro, für Zelte ab 4 Personen 6 Euro fällig, die Parkgebühr fürs Auto beträgt 4 Euro. Der Stellplatz für den Wohnwagen kostet 6 Euro. Das alles natürlich pro Nacht. Strom kommt noch dazu. Die Festunterkünfte kosten 50-60 Euro pro Nacht, hinzu kommt eine einmalige Endreinigung von 20-25 Euro (je nach Größe der Unterkunft).
  • Außerdem kommen optional Kosten für das Catering hinzu. In diesem Jahr hat sich die gesamte Gruppe recht kurzfristig dazu entschieden, für zwei Mahlzeiten ein Catering zu bestellen (Freitagabend und Samstagmittag). Das hat sich gut bewährt und hat für alle viel Entzerrung und ein bisschen mehr Urlaubsfeeling gebracht, indem wir uns ein bisschen weniger ums Kochen und Essen kümmern mussten – fast alle Familien haben mitgemacht. Ich habe noch nicht nach einem Anbieter/einer Anbieterin gesucht, da Berlin aber nahe ist, wird das nicht schwer werden. Beim letzten Camp haben Erwachsene 7 Euro und Kinder ab 3 Jahren 5 Euro (pro Bio-Mahlzeit inkl. Nachtisch) bezahlt, vielleicht schaffen wir es, beim nächsten darunter zu bleiben; drüber geht es nicht. Die übrige Verpflegung läuft über Selbstversorgung.

Die Teilnahme wird erst bestätigt bei Überweisung der Teilnahmegebühr von 30 bzw. 15 Euro. Die Teilnahmegebühr wird nicht rückerstattet, wenn eine Festunterkunft gebucht worden ist und wieder abgesagt werden soll. Die Anzahlung für die Festunterkünfte wird von den nachrückenden Familien (sofern eine gefunden wird, ist aber ziemlich wahrscheinlich) erstattet. Familien, die zelten bzw. im Wohnmobil übernachten wollten, wird sie bei Absage bis zwei Monate vor dem Camp in voller Höhe rückerstattet. Danach eine hälftige Rückerstattung – außer in den letzten zwei Wochen vor dem Camp, da gibt es keine Rückerstattung mehr.

Die Festunterkünfte waren in diesem Jahr unglaublicherweise innerhalb einer Woche ausgebucht – wer dabei sein, aber nicht zelten möchte, sollte sich ziemlich schnell entscheiden! Außerdem müssen für die Festunterkünfte im Januar 2018 eine Anzahlung geleistet werden. Wer dazu nicht bereit ist oder sich nicht so früh festlegen möchte, kann leider nicht für die Festunterkunft berücksichtigt werden.

In diesem Jahr ist neu, dass ich vorhabe, eine Festunterkunft für Alleinerziehende zu blocken – wenn Du also alleine mit Kind kommen möchtest und bereit bist, Dir eine Hütte mit anderen zu teilen, bleibt Dir mühsames Zelten vielleicht erspart.

Wie vegan muss man sein um teilzunehmen?

Ich wünsche mir das vegane Familiencamp als Raum, in dem vegan lebende Menschen Gleichgesinnte treffen – ich wünsche mir, dass vegane Kinder sehen, dass es auch andere von ihrer Sorte gibt, das halte ich für essentiell wichtig. Ich wünsche mir das Vegane Familiencamp als Ort, an dem die vegane Lebensweise als Normalität erlebt und vorgelebt wird, und sei es nur für diese wenigen Tage im Jahr.  Und ich stelle mir vor, dass sich auch halbvegane Familien (Mann lebt vegan, Frau nicht oder Eltern leben vegan, Kinder nicht so richtig etc) willkommen und wohl fühlen sollen – genauso wie vegetarische Familien, die den Schritt zur veganen Lebensweise noch nicht ganz schaffen. Voraussetzung ist jedoch die Bereitschaft zu einem verbindlich veganen Konsumkonsens über die Dauer des Camps.

Familien, die weder vegetarisch noch vegan leben, und sich einfach nur für die Idee des Camps begeistern, sind nicht Zielgruppe des Veganen Familiencamps.

Wie kann ich mich anmelden?

Du schreibst mir eine Mail an camp@TofuFamily.de mit dem Betreff: „Veganes Familiencamp 2018“ mit folgenden Angaben:

Anzahl der Familienmitglieder:
Alter der Kinder (zum Zeitpunkt des Camps):
Zelt, Wohnwagen oder Festunterkunft:
Anreise am 09. oder am 10. Mai?
Anreise mit Zug oder Auto?
Catering (Freitagabend und Samstagabend) Ja/Nein:
Facebook-Profil vorhanden?

Ich bitte darum, wirklich all diese Angaben zu machen, sonst muss ich nachfragen und das gibt alles eine elende Hin- und Heremailerei.

Falls Du innerhalb von zwei Wochen keine Bestätigung Deiner Anmeldung bekommen hast, bitte noch mal eine E-Mail schicken! 

Und dann?

In diesem Jahr hatten wir einen E-Mail-Verteiler, in dem wir uns im Vorfeld (1-2 Monate vor dem Camp) ausgetauscht und Organisatorisches besprochen haben. Lieber wäre vielen eine Facebook-Gruppe gewesen, aber nicht alle hatten ein Facebook-Profil. Mal gucken, wie wir es 2018 machen.

Und, wer ist dabei? Und wer kann vielleicht noch jemanden mitnehmen? Organisatorisches, Fragen, Mitfahrgelegenheiten gerne hier unter die Kommentare! Ihr Lieben, ich freue mich schon!

Veganes Familiencamp

Eindrücke vom letzten Veganen Familiencamp

*Alle Preise sind ohne Gewähr – gerade bei den Festunterkünften kommt es letztlich auf die Größe und Belegung an. Zum Teil kann man da auch noch Betten reinstellen, zum Teil nicht. Stark abweichen werden die Preise nicht von dem hier genannten, aber plus/minus ein paar Euro könnte es dann unterm Strich werden. Vielleicht auch nicht.

Bildquelle: © JiSign/Fotolia

Schreibe einen Kommentar