Blogvorstellung: Kathrin von Oeko-Hippie-Rabenmuetter.de

Blogvorstellung: Veganer Familienblog

Öko Hippie Rabenmütter

Kathrin bloggt auf Oeko-Hippie-Rabenmuetter.de und den Rest lest Ihr hier: 

Wer bist Du und was machst Du? Und Deine Familie? Und sonst so?
Ich bin Kathrin, bin schon viele Jahre 22 und Veganer bin ich seit ein paar Jahren, ich glaube so vier.
Vegetarier bin ich mehr als mein halbes Leben. Meine Kinder (2,5 und 1) sind „avap“- as vegan as possible (auswärts wenn es sich nicht vermeiden lässt und bei der Tagesmutter vegetarisch). Mein Mann ist Vegetarier, aber eigentlich nur Auswärts, denn hier Zuhause ist der Kühlschrank vegan. Alles in Allem sind wir also eine sehr tierleidfreie Familie, denn wir meiden neben der Ernährung alle weiteren tierischen Produkte. Wir gärtnern biovegan in unserem Kleingarten, bauen dort Gemüse und Obst an und planen unseren Anbau so, dass wir uns – in Bezug auf Gemüse und Obst – nahezu selbst versorgen können.
Wir haben eine sehr hübsche kleine Hündin, die im Garten niemals bei der Arbeit hilft, aber ganz wunderbare Deko ist 😉
Und sonst so leben wir auch eigentlich ein ziemlich grünes Leben. Das hält mich jung ( 😉 ) und auch darüber schreibe ich sehr gern und viel. Einen Blog habe ich natürlich auch, dazu aber später mehr.

Wie kKathrin Borghoff amst Du zum Veganismus?
Ich wurde von Heut auf Morgen Vegetarier. Ich weiß es noch genau. Mit 14 biss ich in einen Hähnchenschenkel, den ich bis dahin immer gern gegessen hatte, und es schüttelte mich. Ich fand es so ekelhaft, dass ich das Stück ausspuckte und von da an nie wieder Fleisch anrührte. Es war also eher ein Impuls, auf Tiere zu verzichten, als eine tiefgründige Vorbereitung. Anders war es beim Veganismus. Mit den Monaten und Jahren, die ich nach der Umstellung auf Vegetarisch mit dem Diskutieren mit Omnivor Lebenden verbrachte, erhöhte sich auch der Reichtum an Argumenten für die vegane Ernährungs- und Lebensform und damit eben auch für die einer rein pflanzlichen Ernährung. Das erste Mal stellte ich nach guten zwei Jahren auf Vegan um und es klappte nicht, da ich noch sehr jung war, in einem Dorf lebte, nie selber kochte und backte und noch dazu eine ausgewachsene Soja-Allergie hatte und habe. Es scheiterte also zunächst an der eigenen Gesundheit und der Umsetzung. Nach meinem Auszug von Zuhause probierte ich es wieder und war nicht konsequent genug. Ab da hatte ich bei jeder Mahlzeit ein schlechtes Gewissen. Und als ich schwanger wurde, war da wieder der Impuls: das willst du nicht für dein Kind! Und von Jetzt auf Gleich ließ ich es bleiben. Anfangs war das schwer, da mir eine Schwangerschaftskrankheit namens Hyperemesis Gravidarum den Garaus machte, aber die Mahlzeiten, die drinnen blieben, waren vegan bzw. so gut es ging vegan. In der darauffolgenden Stillzeit und zweiten Schwangerschaft (mit Medikamenten) war ich dann – und bin es bis heute – konsequent vegan.

Wie sublimiert Ihr B12?
Ich und mein großer Sohn nehmen die Jarrows Tabletten, da ich Wert darauf lege, dass wir Methylcobalamin nehmen. Mein kleiner kaut noch keine Kautabletten (ist schlecht, so ohne Backenzähne) und bekommt daher die Ankermann Tropfen. Allerdings nur solange bis er Backenzähne hat. Und wenn mein Mann es nicht vergisst, dann schnappt er sich mal eine Jarrows Tablette, ist damit aber sehr nachlässig leider…

Hippie Öko RabenmütterSeit wann und über was bloggst Du?
Ich blogge auf www.oeko-hippie-rabenmuetter.de über unseren bedürfnisorientierten, veganen Familienalltag mit zwei Kindern, die keine zwei Jahre auseinander sind. Oft geht es auch um die Hochsensibilität meines großen Sohnes und Themen rund um Erziehung. In den letzten Monaten habe ich aber auch sehr viel über unseren bioveganen Kleingarten geschrieben. Es geht oft um Ernährung und Gesundheit. Am wöchentlichen #GrünDonnerstag poste ich Artikel, Tipps, Produktempfehlungen und Links für ein grüneres, gesünderes Leben.

Welche drei Posts aus Deinem Blog muss man gelesen haben?
An erster Stelle sei hier mal „Das essen wir nicht – Ethisch-moralische Werte in der Kinderernährung und wie wir sie vertreten“ genannt. Es ist meine ausführliche Stellungnahme dazu, wieso wir vegan leben und auch unsere Kinder vegan ernähren.

Mein persönlicher All-Time-Lieblingstext ist „Willkommen und Leb‘ wohl“ – eine Hommage an meine wundervollen Kinder und mein Abschied davon, weitere Kinder zu bekommen.

Und: „Tröste dich, es geht vorbei“ von dem ich dachte, mein Gejammer darüber, dass meine Kinder zu schnell groß werden, würden keinen interessieren – tatsächlich aber ist es der beliebteste Artikel auf dem Blog.

Welche drei Blogs muss man sonst so lesen?

Die Physik von Beziehungen“ ist mein Lieblingsblog. Ich liebe das Thema, denn es geht darum, Kinder ohne Erziehung groß zu bekommen.

Der Graslutscher“ ist ein Muss für jeden Veganer aus ethisch-moralischer Überzeugung.

Ich sage Nö“ – supergeile Schreibe, unglaublich sympathische Autorin. Aktuell mein zweitliebster Blog. Übrigens auch Veganerin, mit sehr vielen Rezepten gefüllt. Aber deshalb lese ich sie nicht, sondern weil ihre Geschichten echt so lesenswert sind!

Dein veganes Lieblings-Rezept?

Puh. Das ist wirklich die schwierigste Frage. Es geht pro Woche so viel Zeit beim Kochen und Backen drauf… Jetzt nur ein Rezept zu nennen ist echt schwer.
Wir lieben Kuchen und probieren uns durch die ganze Palette. Mein Mann hat ein Brownies-Rezept selbst entwickelt, deshalb essen wir auch ständig Brownies . Wir lieben deftiges Essen und probieren auch hier ganz viel und ständig. Wir grillen, wir gehen gern essen, wir essen eigentlich alles, was vegan ist…. Boah ist das schwer….

Okay machen wir es anders. Meine 3 Lieblings-Foodblogs sind Veganes Nom, Vegan Mom und Vegan und Lecker. Und ich habe die Slowly Veggie Zeitschrift abonniert, bei der ich alle vegetarischen Rezepte wenn sie mir gefallen einfach veganisiere (die Zeitung hat aber auch einen großen veganen Teil).

Mein Lieblings-Käsekuchen macht Isa von Vegan und Lecker, der verbrennt bei mir immer an einer Stelle, weil mein Ofen doof ist und deswegen gibt es davon kein Foto.

Veganes Nom rufe ich ständig auf, um die Erbsensuppe meiner Lieblingsfreundin Sarah zu kochen oder den wirklich überragenden, nicht zu toppenden, unfassbar guten Erdbeer-Quark-Kuchen.

Und bei der Vegan Mom, da möchte ich eigentlich alles nach kochen oder backen… Aber wirklich geil sind die hier: http://veganmom.de/vegane-buffalo-wings-aus-blumenkohl-und-keiner-merkts/

Danke, liebe Kathrin! Und Du, geneigte Leserin, geneigter Leser, hast wieder was zu Lesen. Bitte sehr. 🙂

 

3 Kommentare
  1. Schöner Artikel, aber ich empfehle Cyanocobalamin, da es keine ausreichenden Studien zu Methylcobalamin gibt.
    Man geht davon aus, dass man wahrscheinlich ca. 1000 micro Gramm Methylcobalamin jeden Tag supplementieren muss. Das ist relativ aufwändig. Aber jeder so wie er mag und Sohra hat das ja schon schön geschrieben hier.

  2. Wunderschön!

  3. Avap ist ja eine geile Idee. Schöner Artikel, hat Spaß gemacht zu lesen. Danke

Schreibe einen Kommentar